Mittwoch, 25. Oktober 2017

Kenia: Waisenheim + Ehrenamt

Hallo meine Lieben,
wie vielleicht der ein oder andere von euch schon weiß, bin ich in Kenia um ehrenamtlich zu arbeiten. Nun habe ich auch beschlossen einen extra Post darüber zu verfassen, der in den nächsten Tagen online kommen soll.

Momentan arbeite ich in einem Hostel in Nyali, Mombasa und ich kann euch nur sagen, der Ort ist ein kleines Paradies. Da ich mittlerweile schon eine Zeit hier bin, bzw. auch nach meiner Zeit in der Schule wiedergekommen bin, kenne ich die Leute hier sehr gut und man kann schon sagen, dass es wie eine kleine Familie ist. Ich fühle mich pudelwohl und könnte nicht glücklicher sein, direkt nach meinem Abflug hier gelandet zu sein.
Ich war schon ziemlich nervös, neues Land, neuer Kontinent und nach längerer Zeit auch mal wieder alleine unterwegs. Zugegeben, ich hätte es nicht besser haben können.
Vor allem immer wenn ich das Hostel verlasse um kleine Trip hier und da zu machen, jedes Mal bin ich froh wieder zurück zu sein.
Man könnte wirklich eine Reality TV Show in diesem Hostel drehen und es würde nicht langweilig werden, weil hier die verchecktesten und lustigsten Menschen ein uns aus gehen und immer irgendwie etwas passiert.

Das wunderbare an diesem Hostel ist nicht nur das familiäre, sondern auch das die Leute hier das Herz am richtigen Fleck haben. Vor ein paar Tagen nur haben wir ein Waisenheim eingeladen und ihnen ermöglicht mehrere Stunden den Pool zu nutzen und ihr könnt euch nicht vorstellen wie glücklich die Kids waren. Ich mein, man kann es ein wenig auf den Bildern sehen, aber das zeigt trozdem nicht wie happy alle waren. Am Ende des Tages gab es dann noch eine gute Portion Essen für Jeden und dann ging es auch schon wieder zurück.
Es war wirklich toll mit anzusehen, vor allem weil ich selber weiß wie heiß es hier werden kann und wie sehr man gerne eine Abkühlung haben würde. Diese Kinder haben nie Zugang zu einem Pool und keiner konnte so richtig schwimmen, was in Deutschland undenkbar wäre, aber hier lernen die Kids es einfach nicht.

Ironischweise habe ich am gleichen Tag, als die Kiddies am essen waren, einer Frau, ca. in meinem Alter, das schwimmen beigebracht. Sie war mit Badekappe im Pool und sagen wir mal so, hatte leichte Probleme. Ich bin also ins Wasser und bin normal geschwommen, wollte mich dann aber fertig machen zum arbeiten. Als ich aus dem Wasser gehe, sagt sie zu mir "Oh du gehst schon? Ich dachte du könntest mir helfen und mir zeigen wie man schwimmt und gleichzeitig atmet".
Ich habe es ihr also vor gemacht und Tipps gegeben und es wurde schnell besser. Sie hat sich so freut endlich mehr oder weniger schwimmen zu können und dabei den Kopf oberhalb des Wassers zu haben. Es war ein tolles Erlebnis ihr zu helfen und sie war so dankbar!
Manchmal sind es doch die kleinen Dinge im Leben...



















Kommentare:

  1. wow, das klingt so spannend! Ich find das richtig toll!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich beeindruckend und stellt die eigenen Prioritäten auf den Prüfstand :)
    Liebe Grüße, Mona

    AntwortenLöschen